zurück zur Übersicht

Erfahrungsberichte

Stefan Schultz1 von 8
Stefan Schultz

Auf den Austausch kommt es an

Meinen Start an der APOLLON Hochschule hatte ich im Mai 2011 mit dem Studiengang Bachelor Gesundheitsökonomie. Allerdings habe ich mich im Herbst 2012 für einen Wechsel zum Bachelor Präventions- und Gesundheitsmanagement entschlossen, da dies eher dem Bereich entspricht, in welchen ich in Zukunft auch tätig sein möchte.

Name Stefan Schultz
Studiengang Bachelor Präventions- und Gesundheitsmanagement
Geburtsdatum 10.05.1982

Ich habe bisher durchweg sehr gute Erfahrungen mit der Hochschule machen dürfen. Da ich Bafög-berechtigt bin, muss ich regelmäßig Dokumente beim Amt für Ausbildungsförderung einreichen. Ich bin daher auf ein schnelles und zuverlässiges Ausfüllen dieser Dokumente seitens der Hochschule angewiesen. Dies war immer der Fall und ich bin jedes Mal erstaunt, dass trotz des permanenten Wachstums der Hochschule der Service in keiner Weise leidet.

Genauso verhält sich der persönliche und schriftliche Kontakt. Gibt es ein Problem oder hat man eine Frage bekommt man auch prompt Antworten. Freundlich, aufgeschlossen und sehr serviceorientiert, das sind meiner Meinung nach die passenden Schlagworte um den Studienservice der APOLLON Hochschule zu beschreiben. Ein großes Lob!

Eine große Hilfe und auch Motivation bietet mir der rege Austausch der Studenten untereinander. Ob nun auf dem Online Campus, in der eigenen Facebookgruppe, bei XING oder einfach per Email und Telefon: ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Netzwerken gerade bei einem Fernstudium sehr wichtig ist, aber gleichzeitig auch hervorragend funktionieren kann. Bereits zu Beginn meines Studiums habe ich viele neue Menschen auf dem Einführungsseminar kennenlernen dürfen und bisher ist der Kontakt dank der guten Vernetzung nicht nur erhalten geblieben, es haben sich daraus sogar schon Freundschaften entwickelt.

Ich hatte, wie viele andere auch, am Anfang schon gezweifelt ob ein Fernstudium für mich das richtige ist. Meine größte Angst war immer mich ganz alleine allen Problemen und Schwierigkeiten stellen zu müssen. Allerdings kann ich mit gutem Gewissen nach zwei Jahren behaupten, dass ich meine Entscheidung nicht bereue und mich auch immer wieder für ein Fernstudium an der APOLLON Hochschule entscheiden würde. Der Service ist einfach toll, die Tutoren super nett und hilfsbereit, die Vernetzung mit anderen Studenten über verschiedene Kanäle ist hervorragend und auch die Präsenzseminare sowie Klausurtermine lassen sich perfekt mit meinem Alltag und Familienleben vereinbaren.

Ich merke immer mehr wie sehr mich das Studium schon jetzt bereichert hat. Die Studienunterlagen sind klar und deutlich strukturiert und falls dennoch mal eine Frage aufkommen sollte, wende ich mich einfach über den Online Campus an den jeweiligen Tutor. So wird jede Hürde, ob klein oder groß, einfach überwunden.

Ich freue mich natürlich schon auf meinen Abschluss und auf das „Hütewerfen“ in Bremen. Für mich steht aber schon heute fest, dass ich meinen Masterstudiengang auch an der APOLLON belegen werde und freue mich auf eine spannende Zukunft.

Michaela Schulz2 von 8
Die Münsteraner Ants

Die Münsteraner Ants

Angefangen hat alles im Januar 2009, nach einem Aufruf über den Onlinecampus. Schnell stand der erste Termin fest und der Stammtisch Münster war gegründet.

Nach dem anfänglichen Kennenlernen war schnell war klar, der Austausch und Spaß am Abend stand im Vordergrund. Natürlich werden Fragen zum Studium jederzeit versucht gemeinsam zu klären. Insgesamt ist die berufliche, schulische und auch private Unterstützung in unserem Stammtisch einfach klasse!

Name Michaela Schulz
Abschluss 2012 ([ml] label-jahrgangsbild)
Studiengang Bachelor Gesundheitsökonomie
Erlernter Beruf Krankenschwester
Derzeitiger Beruf Krankenschwester chir. -anästh. Intensivstation
Geburtsdatum 23.01.1980

Angefangen haben wir zu viert, aber nach einigen Treffen in Münster wuchs unser Stammtisch langsam und stetig. Wir treffen uns jetzt jeden ersten Freitag im Monat und es ist ein fester Bestandteil unseres Studentenlebens geworden.
Die Treffpunkte variieren in Münster, von der Altstadt bis zum Hafen.

Damit die Treffen nicht zu eintönig werden, sind einige Aktionen jahreszeitengemäß: Bummel auf dem Weihnachtsmarkt, Schlittschuhlaufen oder Grillen rund um den Aasee.

Im letzten Jahr haben wir ein Bremen-WE gemacht, um die Unistadt besser kennen zu lernen. Bremen an sich, ein Ausflug zum Universum, das Symposium und die Absolventenfeier standen auf dem Programm. Unser inzwischen vierjähriges Jubiläum haben wir im Januar 2013 beim Bowlen gefeiert. Einige Studenten der mittlerweile 19 Mitglieder haben schon erfolgreich ihren Abschluss absolviert und bleiben den Münsteraner Ants treu.

Wie sind wir zu unserem Namen und Maskottchen gekommen?
Am 03.09.2010 hat sich der Stammtisch nach einem Stadtbummel durch die Altstadt in einem Lokal Namens Pinkus zusammengesetzt. Wir wollten unseren Stammtisch einen Wiedererkennungswert geben. Nach reiflichem Überlegen und zahlreichen Getränken später hatte der Stammtisch einen Namen und ein Maskottchen.  Wir hießen ab sofort „Münsteraner Ants“ und das Maskottchen, eine Ameise, wurde auf den Namen Polli getauft. Ihr fragt Euch mit Sicherheit warum Ameisen? Ganz einfach:


Ameisen sind fleißig, kräftig, können schwer tragen und haben Ausdauer....wie wir APOLLONianer!

Inga Schlüter3 von 8
Inga Schlüter

Du bist nicht allein!

Vor 3 ½ Jahren begann die Reise als APOLLON-Studierende. In meinem Kopf schwirrten Gedanken wie „Schaffe ich das?“, „Lässt sich ein Fernstudium mit dem Schichtdienst vereinbaren?“, „Habe ich neben dem Studium und dem Beruf auch noch Zeit für Freizeit?“. Das Gute bei APOLLON: Du reist nicht alleine!!

Name Inga Schlüter
Abschluss 2014 ([ml] label-jahrgangsbild)
Studiengang Bachelor Gesundheitsökonomie
Erlernter Beruf Hebamme
Derzeitiger Beruf Hebamme
Geburtsdatum 14.11.1981

Auf dem Weg zum Bachelor begleiten dich Kommilitonen die im selben Boot sitzen wie du! Und du hast hilfreiches „Gepäck“ -  auf dem Weg zum erfolgreichen Abschluss begleiten dich tolle Tutoren (die gut über den online-campus zu erreichen sind) und ein wunderbarer Studienservice der dir mit Rat und Tat stets  zur Seite steht.

Ganz wichtig bei APOLLON: Wir lernen nicht nur durch uns selbst und von den Tutoren, sondern auch von den Mentoren. Das sind Studierende die ihren Bachelor schon absolviert haben oder Mitstudierende die schon weit im Studium vorangekommen sind und ihr Wissen an die Neulinge gerne weitergeben.

Hierbei geht es primär nicht um inhaltliche Dinge sondern darum wie man das Studium managt (Zeitmanagement, Lernmethoden, Klausurvorbereitungen,…). Mittlerweile bin auch ich ein solcher Mentor und gebe mein Wissen und meine Erfahrungen gerne an die Mentees weiter.

Auf die Frage „Würdest du wieder bei APOLLON studieren?“ kann ich nur eine Antwort geben: „Auf jeden Fall!!“

Also nur Mut, traut euch und lasset die Reise beginnen…..

Sebastian Müller4 von 8
Sebastian Müller

Flexibel auch im Ausland

Seit inzwischen 10 Jahren lebe und arbeite ich in Norwegen. Als ich mich entschieden habe, neben den Beruf ein Studium zu beginnen, fiel die Wahl schnell auf die APOLLON Hochschule. Denn als Studierender aus dem Ausland, muss ich das Studium flexibel gestalten können.

Name Sebastian Müller
Abschluss 2014 ([ml] label-jahrgangsbild)
Studiengang Bachelor Gesundheitsökonomie
Erlernter Beruf Krankenpfleger
Derzeitiger Beruf Jr. Key Account Manager
Geburtsdatum 10.11.1978

Gerade der Aspekt der Unabhängigkeit von Ort und Zeit war mir bei der Auswahl der Fernhochschule sehr wichtig. In meinem Studiengang Gesundheitsökonomie (B.A.), sind für das ganze Studium lediglich 5 Pflichtseminare vorgesehen. Die Seminare finden immer freitags und samstags statt. Ich habe die Seminare immer lang im Voraus geplant und oft mit einem kurzen Heimaturlaub verbunden.

Natürlich gibt es spezielle Aspekte, die man als Studierender im Ausland beachten sollte. Wenn man nicht für die schriftlichen Prüfungen nach Deutschland fahren kann oder möchte, muss man sich einen Prüfungsstandort im eigenen Land suchen. Ich habe gute Erfahrungen mit dem Goethe Institut gemacht. Gegen eine Prüfungsgebühr konnte ich dort meine schriftlichen Prüfungen ablegen. Die Unterlagen wurden dann von dem Goethe Institut an die APOLLON Hochschule geschickt. Genaue Modalitäten müssen natürlich mit dem APOLLON Studienservice abgesprochen werden.

Ein anderer Aspekt, der mir im Nachhinein sehr wichtig erscheint, gilt der Vernetzung mit Studienkollegen. Da ich im Ausland weder eine Lerngruppe noch einen Stammtisch initiieren konnte, waren andere Methoden gefragt. Der Austausch mit Studienkollegen, Tutoren oder dem Studienservice erfolgt überwiegend über den Online Campus. Als Student im Ausland ist man also auf sehr gut funktionierende Onlinekommunikation angewiesen. Umso mehr freute ich mich auf die Präsenzseminare! Denn dort war das Studium wieder „direkter“ und „lebhafter“.

Achso, ein wichtiger Punkt- der Studiengang ist international anerkannt. Sogar in Norwegen :-)

Alvaro André5 von 8
Alvaro André

Meine Thesis soll etwas verändern

Ich studiere den Bachelor Gesundheitsökonomie, obwohl nicht Deutsch, sondern Portugiesisch meine Muttersprache ist.
Am Anfang des Studiums war es schwierig für mich: Zum einen weil ich das Deutsche längst nicht so gut beherrsche wie ein Muttersprachler und zum anderen, weil ich aus einem vollkommen anderen kulturellen Umfeld komme, ursprünglich stamme ich aus Angola.

Name Alvaro André
Studiengang Bachelor Gesundheitsökonomie
Erlernter Beruf Gesundheits- und Krankenpfleger
Derzeitiger Beruf Gesundheits- und Krankenpfleger
Geburtsdatum 21.04.1982

Ich war mir sehr unsicher, wie die Anforderungen in den Fallaufgaben sind und hatte Angst, etwas grundlegend falsch zu machen und mich zu blamieren.

In meinem Einführungsseminar habe ich dann Kontakt zu anderen Studierenden aufgenommen, habe mich ausgetauscht und mir Orientierung und Ratschläge zu den Fallaufgaben geholt. Das hat mir sehr geholfen, denn so konnte ich dann viel besser einschätzen wie das Niveau ist und was von mir erwartet wird.

Später habe ich dann auch Kontakt zu weiteren Mitstudierenden aufgebaut, deren Muttersprache ebenfalls nicht Deutsch ist. Ich konnte sogar andere Studierende dazu motivieren, in schwierigen und harten Zeiten durchzuhalten und nicht aufzugeben. Auch heute ist es nicht immer leicht, meine Fallaufgaben zu bearbeiten und das Schreiben nimmt viel Zeit in Anspruch.

Aber ich halte durch, denn ich habe mein Ziel klar vor Augen: Wenn ich meinen Studienabschluss habe, will ich zurück in mein Heimatland Angola gehen und mich dort im Gesundheitsministerium bewerben. In meiner Thesis will ich mich mit dem angolanischen Gesundheitssystem beschäftigen, Handlungsempfehlungen geben und neue Perspektiven aufzeigen. So will ich daran mitarbeiten, dass sich alte Muster und Denkweisen ändern und den Menschen in meinem Heimatland eine bessere klinische Versorgung zukommt.

 

Herr André ist Gewinner des HDL-Bildungspreises. Lesen Sie hier mehr.

Natalja Lisewski6 von 8
Natalja Lisewski

Stammtisch Berlin

Seit 2013 studiere ich an der APOLLON Hochschule Präventions- und Gesundheitsmanagement. Da ich nach mehreren Weiterbildungen das Gefühl hatte, ich kann mich beruflich trotzdem nicht so recht entwickeln, habe ich die Entscheidung fürs Studium getroffen.

Name Natalja Lisewski
Studiengang Bachelor Präventions- und Gesundheitsmanagement
Erlernter Beruf OP Fachschwester, Pflegeexpertin für Menschen mit Herzinsuffizienz
Derzeitiger Beruf Studynurse

Besonders positiv sind der Studienservice der APOLLON Hochschule und die Unterstützung durch einzelne Studiengangsleiter zu nennen, für die „Präventologen“ insbesondere Frau Prof. Scherenberg, die unermüdlich mit Literatur- und Recherchehinweisen für die Studierenden da ist.

Als besonders schwierig und belastend empfand ich zu Beginn die einsame Arbeit zu Hause ohne sich vergleichen oder austauschen zu können, so wie es an jeder „normalen“ Uni möglich ist. Besonders wenn man noch keine Erfahrung mit dem Studieren hat, können die fehlenden Fähigkeiten zur Recherche, zum wissenschaftlichen Arbeiten, zur Nutzung einer Bibliothek oder eines Literaturverwaltungsprogramms ein großes Hindernis sein und sehr viel Zeit kosten.

Natürlich bietet die Hochschule den Einsteigern viele Hilfen an, indem Onlinevorträge angeboten werden, Richtlinien, Hinweise und Tipps in gesammelter Form vorliegen, am hilfreichsten ist aber natürlich der persönliche Kontakt zu anderen Studierenden. Inzwischen organisiere ich regelmäßig den Berliner APOLLON Stammtisch, was immer ein sehr motivierendes Treffen ist. Zu sehen, dass es anderen ähnlich geht und besonders zu hören, wie sie ihre Probleme gelöst haben, welche Erfahrungen sie gemacht haben und manchmal auch die Besprechung einzelner Fallaufgaben, ist eine große Erleichterung. Zu erkennen, dass die Aufgaben zu schaffen sind, motiviert mich besonders, denn andere haben sie auch geschafft und gute Noten erhalten.

Ein weiterer Punkt sind die beruflichen Austauschmöglichkeiten die durch die Stammtischtreffen entstehen. Ich habe durch Kontakte die am Stammtisch geknüpft wurden, in vielen Einrichtungen in Berlin hospitieren können, an der Charité, am Jüdischen Krankenhaus, am Deutschen Herzzentrum und als letztes im Unfallkrankenhaus Marzahn. Hieraus haben sich in zwei Fällen sogar Jobangebote entwickelt und auch meine derzeitige, neue Tätigkeit hat sich letztlich aus dem Gespräch mit anderen Fernstudenten ergeben. Inzwischen fühle ich mich mit dem Studium nicht mehr allein und stehe in ständigem Austausch mit anderen Studierenden.

Den Gedanken, das Studium abzubrechen, mit dem ich besonders während meines Wirtschaftsmathematikmoduls des Öfteren gekämpft habe, habe ich jetzt nicht mehr, inzwischen bin ich überzeugt davon dass ich den Abschluss schaffen werde, zusammen mit den anderen.

Anja Krüger7 von 8
Anja Krüger

Stammtisch Jena: Zusammen sind wir stark!

Mein Name ist Anja Krüger, bin 23 Jahre und studiere seit knapp einem Jahr neben meiner Arbeit als Rettungsassistentin an der APOLLON-Hochschule den Bachelor Gesundheitsökonomie.

Nach Beginn des Studiums wurde mir schnell klar, dass ich aufkommende Fragen und Probleme allein in meinem Arbeitszimmer vor meinem Rechner und den Studienheften nur schwer alleine bewältigen kann.

Name Anja Krüger
Studiengang Bachelor Gesundheitsökonomie
Erlernter Beruf Rettungsassistentin
Geburtsdatum 01.04.1990

Über den Online-Campus und Soziale Netzwerke konnte ich Rat bei meinen Kommilitonen suchen. Besonders interessant war für mich, wie andere Studenten das Studium in ihren Alltag integrieren und am besten mit Arbeit, Familie, Freunden und Hobbies in Einklang bringen. In meiner Region gab es damals noch keinen Stammtisch, den ich sehr gern besucht hätte.

Beim Besuch des ersten Seminars fand ich meine gesuchten Antworten und habe gleichzeitig viele tolle Menschen kennengelernt, mit denen ich mich immer noch gern den Kontakt pflege. Schnell kam der Wunsch, mit Kommilitonen aus meiner Region in den Austausch zu treten. Mühsam machte ich mich auf die Suche nach Mitstreitern aus der Gegend, um sich auch mal im Café um die Ecke auf einen Kaffee zu treffen und im persönlichen Gespräch sich gegenseitig hilfreiche Tipps und Ratschläge zu geben, ähnlich den Präsenzseminaren.

Nach und nach kam so eine tolle Gruppe zusammen und ich entschied mich, einen Termin für ein erstes gemeinsames Treffen auszumachen. Das Ergebnis des Abends war: Es geht allen genauso!

Also kontaktierte ich am nächsten Tag den Studienservice, um unseren so entstandenen Stammtisch „offiziell“ anzumelden. Ich bekam schnell und freundlich Antwort und Hilfe. Dafür ein großes Danke an den Studienservice!
Auf diesem Weg möchte ich allen neuen APOLLONianern die Chance geben, von Beginn an vor Ort Anschluss zu finden und den Start zu erleichtern. Ihr seid herzlich eingeladen!

Nicht nur beim Start, auch im weiteren Studienverlauf hilft es, über Klausuren und Seminare, Fallaufgaben und einzelne Studienhefte ins Gespräch zu kommen, sich gegenseitig zu motivieren und gemeinsame Ziele zu stecken - denn im Endeffekt wollen wir alle dem gemeinsamen Ziel „dem Hut“ näher kommen!

Für mich persönlich ist der Stammtisch eine Bereicherung und wichtige Hilfestellung. Ich nehme mir gern die Zeit persönliche Einladungen zu verschicken und einen Tisch für unseren gemütlichen Abend zu reservieren
Ich freue mich schon auf den nächsten...!

Mehr Informationen zum Stammtisch Jena

Melanie Ziegler8 von 8
Melanie Ziegler

Stammtisch Stuttgart

Erfahrungsbericht zum Stuttgarter Stammtisch
Angefangen hat alles mit zwei Kommilitoninnen, die sich nach einem Aufruf zur Gründung eines Stuttgarter Stammtisches, im Frühjahr 2010 im Biergarten unseres jetzigen Stammitalieners, „Mezzo Giorno“ trafen. Aller Anfang ist schwer, und so kam es, dass man teilweise auch alleine im Mezzo Giorno saß und teils vergeblich auf die angemeldeten Kommilitonen wartete.

Name Melanie Ziegler
Abschluss 2012 ([ml] label-jahrgangsbild)
Studiengang Bachelor Gesundheitsökonomie
Erlernter Beruf MTA-F
Geburtsdatum 21.12.1985

Jetzt, drei Jahre später, sind wir mittlerweile etwa 15 Studenten aus Stuttgart und Umgebung, die sich alle zwei Monate, am ersten Freitag des Monats treffen. Ganz egal welcher Studiengang, ob Bachelor oder Master, ob Neuling oder (fast) Absolvent, in unserer Runde können alle voneinander profitieren.

Jeder ist herzlich willkommen. Gerade bei einem Fernstudium ist es wichtig, dass der Kontakt und Austausch mit anderen Studenten möglich ist.
Bei unseren Treffen haben sich schon Freundschaften über das Studium hinaus entwickelt und Gruppen für das Healthmarketingprojekt gefunden. Fahrgemeinschaften zu den Seminaren wurden organisiert, Erfahrungen zu Hotels ausgetauscht und sogar Nachhilfelehrer für Wirtschaftsmathematik gefunden. Wir machen uns gegenseitig Mut und geben auch bei schwierigen Fallaufgaben den einen oder anderen Ratschlag. Hin und wieder erfährt man auch von neuen Stellenangeboten oder diskutiert über Themen für Haus- und Abschlussarbeiten.


Wir freuen uns immer sehr über neue Studenten, die dann jede Menge Tipps rund ums Studium von uns erhalten!

Allen Kommilitonen kann ich nur sagen, nehmt das Angebot war wenn es bei euch einen Stammtisch gibt, ansonsten gründet selber einen! Es wird sich lohnen, der Kontakt zu anderen Studenten ist sehr wichtig!

Viele Grüße
Melanie Ziegler
APOLLON Absolventin
Ansprechpartnerin und Leiterin des Stuttgarter Stammtisches

  • Bachelor
  • Master
  • Zertifikate